Unter Dem Sternenlicht - Roger Rockt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Unter dem Sternenlicht
*
Ich sah Dich wartend an der Strasse steh‘n
Unter dem Sternenlicht
Ich wollt‘ nur rasch an Dir vorübergeh‘n
Unter dem Sternenlicht
*
Du standest einsam da, den Koffer neben Dir,
was war denn nur gescheh’n?
Nur einen Augenblick, sah ich in Dein Gesicht
und konn‘t nicht weitergeh‘n
Da blieb ich bei Dir steh‘n, ja ich blieb bei Dir steh‘n,
ich blieb bei Dir steh‘n
*
Du sahst mich fragend an, doch ich sagte nichts
Unter dem Sternenlicht
Die Zeit stand einfach still, für Dich und mich
Unter dem Sternenlicht
*
Es war ein Zauberbann der uns gefangen nahm
und mir die Sinne stahl
In Deinen schwarzen Augen las ich Sehnsucht
und sah eine tiefe Qual
Da blieb mir keine Wahl, nein es blieb keine Wahl,
es blieb keine Wahl
*
Ich nahm Dich bei der Hand und Du gingst mit
Unter dem Sternenlicht
Was einmal wichtig war, liessen wir zurück
Unter dem Sternenlicht
*
In einem Augenblick, entscheidet sich das Glück,
es liegt in Deiner Macht
Kannst einfach weitergeh‘n, die Zeichen überseh‘n,
das Licht in Deiner Nacht
Du wirst nie versteh‘n, nein Du wirst nie versteh‘n,
nein Du wirst nie versteh‘n
*
Ich nahm Dich bei der Hand und Du gingst mit
Unter dem Sternenlicht

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü